Katharina Guleikhoff - Radio Jade



Team: folgt

Katharina Guleikoffs Lebenslauf erscheint nach den ersten Einblicken geradlinig verlaufen zu sein. Sie persönlich spricht davon, dass sie im Studium keine "Stolpersteine" erlebt musste, die sie daran hätten hindern können, den Weg zum Journalismus zu finden und diesen nachzugehen. Den Berufseinstieg bei Radio Jade konnte Guleikoff nach Beendigung des Studiums an der Jade-Hochschule durch ihr vorher aufgebautes Netzwerk meistern, sodass sie durch ihre fachlichen Qualifikationen als Journalistin überzeugen konnte. Im Laufe ihres Arbeitsverhältnisses bei Radio Jade konnte sie sich somit die Positionen als Redaktionsleitung und Geschäftsführerin erarbeiten. Derhier aufgezeigte Karriereweg hat uns im Seminar-Team stark beeindruckt. Jedoch wesentlich beeindruckender empfanden wir Guleikoffs Engagement und  die Leidenschaft, mit der sie ihren Beruf ausübt. Ihr gegenwärtiges Agieren als Frau in einer Führungsposition und das Engagement für ihre beruflichen Tätigkeiten galt uns als besonderes Charakteristikum Guleikoffs und diente somit als Grundlage für die künstlerische Auseinandersetzung mit ihrer Person. Zudem haben wir sie im Interview als einen sehr lebhaften und lebenslustigen Menschen empfunden und gewannen den Eindruck, dass dies ebenfalls in ihrer Ausübung als Führungskraft zum Tragen kommt. 

Katharina Guleikoff erscheint uns als eine äußerst vielseitige Persönlichkeit, da sie ihre Leidenschaft für Kultur über das Theater gewann und sie eine durchaus herausragende Journalistin mit einem großen Interesse an regionalen Themen darstellt. Durch ihr Studium konnte sie zudem Kenntnisse im IT-Bereich und in der Betriebswirtschaftslehre sammeln, die Guleikoff nun als Geschäftsführerin einsetzen kann. All diese gesammelten Eindrücke, wie Leidenschaft, Engagement, Vielseitigkeit, Lebendigkeit haben wir in unserem Exponent aufgenommen. Dafür haben wir uns für eine ebenso vielseitige Technik entschieden, die durch die Kaltnadelradierung dargestellt werden soll. Hierbei handelt es sich um ein grafisches Druckverfahren, bei der eine Zeichnung mit einer Stahlnadel in eine Platte geritzt wird. Anschließend wird die Platte mit Radierfarbe eingewalzt und wieder abgerieben. An jenen Stellen, an denen Rillen durch das Ritzen in die Platte entstanden sind, sammelt sich die Farbe und wird beim Drehen durch eine Druckmaschine auf das eingelegte Papier gepresst. Durch das Verfahren eröffnen sich zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. So ist es möglich, ein Motiv mehrfach und mit unterschiedlichen Farbaufträgen zu drucken. Des Weiteren lsst sich die Menge der Farbe variieren, um somit Schattierungen oder auch Maserungen erzeugen zu können. Wir haben uns dazu entschieden mit zwei Druckplatten zu arbeiten. Die erste Platte stellt eine Portraitzeichnung von Katharina Guleikoff dar, um sie als im Zentrum stehende Persönlichkeit darzustellen. Auf der zweiten Platte wird sie dagegen mit einem Mikrofon in der Hand abgebildet, um ihre Arbeit als Radiojournalistin zu präsentieren. Das Mikrofon ist gefüllt mit Begrifflichkeiten, die entweder sie als Frau in der Führungsposition, ihre Arbeit oder ihr Verständnis von Führung und  Gender aufgreifen. Betrachtet man die neun zusammengehörenden Drucke wird deutlich, welch Vielseitigkeit durch die Technik der Kaltnadelradierung gegeben ist. Jeder Druck entwickelt eine Eigenständigkeit und unterscheidet sich meist grundlegend von den anderen Entwürfen, obwohl lediglich zwei Druckplatten verwendet wurden. Hierbei wird deutlich, dass durch die neun Drucke ähnliche Abbildungen entstehen und somit Beziehungen zueinander erkennbar sind.


Der erste Druck zeigt beide Platten in schwarzer Farbe, die übereinander angeordnet sind, um eine neutrale Gegenüberstellung der Abbildungen zu bieten und um auf Linienführung der Zeichnungen und die Besonderheiten der Drucktechnik aufmerksam zu machen. Bei dem zweiten und dritten Druck wurden  die einzelnen Druckplatten jeweils in goldener Farbe gedruckt, um diese auch als eigenständige Medien herauszustellen und mit einzubeziehen. Der vierte und fünfte Druck thematisieren Guleikoffs Einflussnahme durch ihre Moderationstätigkeiten und die Leidenschaft zur Mitgestaltung, die durch ihre Arbeit Ausdruck findet. Dabei lässt sich formulieren, dass aus dem Kopf heraus und durch die Stimme ein Gedanke in das Mikrofon und anschließend in die Umwelt gelangt. Die Drucke sechs und sieben zeigen Schallwellen, um die Wechselwirkung zu beschreiben, die zwischen Katharina Guleikoff und dem Mikrofon als Symbol für ihre Journalismustätigkeit steht. Aufgrund der Arbeit von Frau Guleikoff lässt sich sagen, dass sie eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten hat, die sich durch die tägliche Ausführung immer weiter entwickeln und ausbauen.  Die Flexibilität soll in den Drucken mithilfe der Farbwechsel von blau und schwarz dargestellt werden. Der vorletzte Druck stellt ein dauerhaft enges wechselseitiges Verhältnis zwischen ihrem Profil (im Sinne von Charakterzeichnungen) und ihrer beruflichen Persönlichkeit dar. Dabei wird ihr Beruf in den Hintergrund gestellt, sodass unsere Kandidatin in den Vordergrund gelangt und zum wesentlichen Teil des Bildes wird. Trotz Allem übt Guleikoff ihre beruflichen Tätigkeiten und somit ihre Rolle als Frau in der Führungsposition authentisch aus. Dieses Charakteristikum wird in dem letzten Druck sehr deutlich. Hierbei werden ihre Persönlichkeit und ihr Engagement für den Journalismus anhand der Begrifflichkeiten, die sich innerhalb des Mikrofons befinden, deutlich.
Abschließend lässt sich festhalten, dass wir als Team mit der Wirkungsweise unseres Exponats sehr zufrieden sind. Des Weiteren haben wir festgestellt. dass wir alle vorher besprochenen Details umsetzen konnten und somit die beabsichtigte Wirkung zur Geltung kommt.